• Tubaworkshop mit Peter Laib, Moop Mama und die Egerländer im Musikhaus Beck

Danke Peter!

Melton Logo. Tuben im Musikhaus Beck.

Toller Tuba-Workshop mit Peter Laib. Mal anders.

Mal anders? Ja, sehr individuell, kompakt und super intensiv.
Sonst sitzen bei Workshops schon über 40 Tubisten in der großen Eingangshalle des Musikhaus Beck.
Diesmal kompakt, aber mitten im Blechblasparadies umringt von hunderten von Blechblasinstrumenten, davon 50 Tuben. Deshalb konnten die “Tiefblechler” aus unserem Sortiment direkt angespielt werden.

Vielen Dank an die Firma Melton, die diesen Workshop unterstützt und mitgetragen hat.

Lockerungsübungen Tubaworkshop mit Peter Laib im Musikhaus Beck. Moop Mama und Original Egerländer Musikanten

Erst mal den Körper lockern, den Brustkorb frei bekommen, so Peter Laib. Und schon stehen die Teilnehmer vor Ihren Stühlen und schütteln, kreisen und dehnen sich ihren Arbeitstag aus dem Brustkorb. Und! Das kommt gut an!
Nun wird noch der gesamte Körper aktiviert. Von der Fußsohle bis zum Scheitel werden die Muskeln angespannt und wieder gelockert.

Halte die Kugel oben!

Atemtest Tubaworkshop Peter Laib

Natürlich darf auch das Atmen nicht zu kurz kommen. Jedenfalls gab es zu den Atemübungen auch noch den “Longdrink-Check”.
Nein, natürlich nicht. Die Kugel in dem Becher sollte beim Ein- und Ausatmen nicht nach unten fallen. Am besten sollte sie ständig oben bleiben und keine Schlaggeräusche machen.
Danach folgen Übungen zur Atemführung auch mit dem Mundstück. Und immer wieder singen!
Eine ganz einfache Kadenz vom Klavier über die Box und dazu werden lange Töne gespielt.

Peter plaudert aus der Schatzkiste …

Immer wieder interessant, wenn ein Profi erzählt. Weit über 100 Konzerte mit Moop Mama und den “Original Egerländer Musikanten” jährlich. Dazu, wenn noch Zeit ist, Orchestereinsätze bis in die Oper. Dabei zählen Ton, Klang, Musikalität, volle Hingabe und Einfühlen in die jeweilige Musik.
Peter: “Leute hört möglichst viel Musik, egal welche Richtung. Hört euch immer Musik an von denen, die es noch besser können als ihr. Dann lernt ihr! Und geht in die Konzerte, egal ob Moop Mamma, Egerländer, Sinfonieorchester, Brassband … und spürt die Energie und die Leidenschaft, die von der Bühne ausgestrahlt wird.”
Und dafür sind die Grundlagen unabdingbar. “Die Studenten spielen nicht hauptsächlich schwierige und schnelle Etüden, nein, lange Töne, Sound mit viel Luft ist angesagt.”

Frische Dettinger Brezeln und Halbzeitbier

Das hat Tradition im Musikhaus Beck. In den Workshoppausen gibt es immer leckere frische Brezeln und Getränk. Man kommt ins Gespräch, ins Fachsimpeln und hat ein wenig Zeit für Schwänke aus dem Leben.
Die Zeit ist um, es geht weiter …

Egerländer und Moop Mama

Nun wird´s spannend! Passt das zusammen? Völlig unterschiedliche Stilrichtungen und doch ganz ähnliche Artikulation.
Toll, wie Peter den Teilnehmern den Egerländer Stil beibringt. So eine Polka groovt genauso wie ein Moop Mama Stück. Nuer eben etwas anders.
Kurze Töne, aber die mit Klang. Gar nicht so einfach, dass die Töne in der Kürze nicht nach einem “Furz” klingen. Dann natürlich das Hören auf die Mitspieler. Wer hat Solo, wie artikuliert die Gruppe, wo sind die Akzente auf welchen Takt crescendiere ich? “Leute, immer mitmachen, was die andern tun. Eure Aufgabe ist es, einen gutes Rhythmusfundament, den stimmenden Bass für die Harmonie zuspielen und die andern einfach gut dastehen lassen. Aber dann, bei eurem kleinen Soli dürft und sollt ihr präsent sein! So, lasst uns mal spielen.”

Jetzt wird “richtig” gespielt!

Peter teilt die Noten aus. 4-stimmig. Zunächst ein langsames Harmoniestück um sich zu finden. Anschließend gleich ein flottes Groovestück für 4 Sousaphone.
Und nun eine Egerländer-Polka, die natürlich zunächst gehört und erklärt wird.
Gar nicht so einfach, sondern echt anspruchsvoll, obwohl die Noten doch sooo leicht aussehen. Und das Dumme, die Artikulationen und die Crescendi stehen gar nicht in den Noten!
Nach einigem Üben und gutem Erfolg liegt zum Abschluss nun noch ein Moop Mama Groove auf dem Pult.
Genau dasselbe, kurze satte Töne, immer in time und auf die anderen hören!

Hat super Spaß gemacht!

Die Workshopteilnehmer waren begeistert und Peter somit glücklich.
Nochmals herzlichen Dank für diesen tollen Abend.

Peter Laib (Tubist/Sousaphonist)

Tubaworkshop mit Peter Laib im Musikhaus Beck

Tubaworkshop mit Peter Laib im Musikhaus Beck

Peter Laib wurde 1984 in Ulm (BadenWürttemberg) geboren. Im Alter von 9 erhielt er zunächst Trompetenunterricht im örtlichen Musikverein Schnürpflingen und  wechselte dann mit 13 Jahren zur Tuba. Ersten Tubaunterricht erhielt er von Eberhard Budziat und Erwin Rummel in Ulm.2008 gewann er einen Bundespreis bei Jugend Musiziert in der Kategorie Blechbläserquintett.
Nach seiner Berufsausbildung zum IT-Systemelektroniker studierte er von 2008 bis 2012 Basstuba bei Prof. Josef Steinböck und Thomas Walsh an der Hochschule für Musik und Theater München.
2012-2013 besuchte er den Unterricht bei Prof. Stefan Heimann und Stefan Ambrosius an der Musikhochschule Stuttgart als Gaststudent. Außerdem bildete er sich durch Meisterkurse und Privatunterricht von Tubisten wie z.B. Anne Jelle Visser und Sergio Carolino weiter.

Orchestererfahrungen als Aushilfe sammelte er u.a. im Radiosinfonieorchester Stuttgart des SWR, Münchner Rundfunkorchester, an der Bayerischen Staatsoper (Bühnenmusik), bei den Münchner Symphonikern, Nürnberger Symphonikern, Württembergische Philharmonie Reutlingen, am Staatstheater München am Gärtnerplatz, am Regensburger Theater, Augsburger Theater, Ulmer Theater und bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen.

Als Tubist war er 2009 bei den Nibelungenfestspielen in Worms und 2011-2013 in den Münchner Kammerspielen tätig. Im Jahr 2010 war er Mitglied im Bundesjazzorchester und tritt seit 2009 regelmäßig als Stipendiat bei Yehudi Menuhins „Live Music Now“ auf.
Seit 2009 ist Peter Laib Sousaphonist und Gründungsmitglied der Münchner HipHop-BrassBand „MOOP MAMA“. Er gehört seit 2010 als festes Mitglied dem Blasorchester „Ernst Hutter & die Egerländer Musikanten – Das Original“ an.
Außerdem musiziert er mit der „Kleinen Egerländer Besetzung“, dem Alphornensemble „Berthold Schick und seine Alphornbläser“ und den „Obermüller Musikanten“.

www.peterlaib.de
www.moopmama.com
www.die-egerlaender.de
www.die-alphornblaeser.de