TROMPETE KAUFEN
Umfangreicher Ratgeber für deine Trompete

Was eine ideal passende Trompete für dich sein sollte:

Auf dieser Seite erhältst du die wichtigsten und wirklich entscheidenden Informationen, die für deinen Trompetenkauf immens wichtig sind.

Anhand der gratis Checkliste, die du leicht ausfüllen kannst, gehst du gut vorbereitet in das emotionale Erlebnis: Ich kaufe mir eine Trompete.

Diese gratis PDF-Checkliste ist in der selben Reihenfolge aufgebaut wie diese Seite.
Wenn du für einzelne Punkte Informationen suchst findest du diese hier unter derselben Überschrift an der selben Stelle. 
Du kannst diese Liste ausdrucken und schriftlich ausfüllen und für deinen Trompetenkauf als Leitfaden verwenden. 
Du kannst die Checkliste aber auch am Computer ausfüllen und uns übermitteln.
Dann schlagen wir dir sehr gerne einige passende Trompetenmodelle vor. 

Wir bieten ein jederzeitiges Rückgaberecht, egal ob das Instrument im Musikhaus Beck gekauft oder finanziert wurde.
Bei Rückgabe werden nur die Monate abgerechnet, die seit dem Kauf/Finanzierung im Musikhaus Beck vergangen sind.
Diese Monatsraten sind deutlich günstiger als Mietraten. Der Restbetrag wird zurückerstattet.

Ist dir die Anfahrt zum Musikhaus Beck zu weit, schicken wir dir auch gerne eine Auswahlsendung, die wir mit dieser Checkliste als Grundlage zusammenstellen. 
Selbstverständlich klären wir zusammen vorab weitere Fragen und Details am Telefon.

Wichtige Nachricht für alle, die vor dem riesigen Trompetenmarkt stehen und nicht so recht wissen, wie sie ihre ideale Trompete finden können.

Es gibt eine unüberschaubare Flut an Trompeten. Ständig kommen neue Modelle und sogar Marken hinzu.
Oft sind dies Billiginstrumente, die mit einem mehr oder weniger fantasievollen Namen versehen, in den Markt gebracht werden, also absolut keine Markeninstrumente sind.
Deren Beschreibungen und die Datenblätter klingen vielversprechend, verlockend und oftmals genauso gut, wie die eines 10 mal so teuren Profiinstruments.
Anfänger oder Eltern, die ein geeignetes Instrument für ihre Kids suchen, sind da hoffnungslos überfordert.
Selbst viele Hobbymusiker und Amateure mit einiger Spielerfahrung sind bei diesem Überangebot verunsichert und stellen diesbezüglich ihre Fragen.
Gerade für Einsteiger ist es enorm wichtig, mit gutem und geeignetem Equipment zu starten.
Eine Billigtrompete mit schlecht laufenden Ventilen, ohne kindgerechte Ergonomik, viel zu schwer oder ein Instrument mit einer schlechten Ansprache blockiert den Fortschritt des Schülers.
Leider führt ein ungeeignetes Instrument immer wieder zum Aufhören dieses wunderschönen, oftmals lebenslangen Hobbys.

Das klare Ziel dieser Seite: Du sollst dein ideales Instrument finden. Eine Trompete, die zu dir und deinen Ansprüchen passt.
Eine Trompete mit der du eine lange Zeit dein emotionales und Freude bringendes Hobby gestalten wirst.

Unser Tipp: Arbeite die gratis PDF-Checkliste durch und hole dir die nötigen Informationen auf dieser Seite.

Diese gratis PDF-Checkliste ist in der selben Reihenfolge aufgebaut wie diese Seite.
Wenn du für einzelne Punkte Informationen suchst findest du diese hier unter derselben Überschrift an der selben Stelle. 
Du kannst diese Liste ausdrucken und schriftlich ausfüllen und für deinen Trompetenkauf als Leitfaden verwenden. 
Du kannst die Checkliste auch am Computer ausfüllen, dann ausdrucken und uns übermitteln.
Dann schlagen wir dir sehr gerne einige passende Trompetenmodelle vor. 

Wir bieten ein jederzeitiges Rückgaberecht, egal ob das Instrument im Musikhaus Beck gekauft oder finanziert wurde.
Bei Rückgabe werden nur die Monate abgerechnet, die seit dem Kauf/Finanzierung im Musikhaus Beck vergangen sind.
Diese Monatsraten sind deutlich günstiger als Mietraten. Der Restbetrag wird zurückerstattet.

Teile einer Périnet Trompete
 1. Wer spielt das Instrument? 

Die Anforderungen an die Instrumente sind sehr individuell.
Deshalb die Frage gleich zu Beginn, bist du Anfänger oder bereits ein fortgeschrittener Spieler, ein Kind oder ein Erwachsener?
Die Ergonomie, das Gewicht der Trompete und auch die Leichtigkeit der Ansprache ist für einen jungen Anfänger enorm wichtig.
Für einen fortgeschrittenen Spieler sind die Klangfarbe und die individuelle Ausdrucksmöglichkeit mit dem Instrument deutlich entscheidender.


 2. Périnet oder Drehventiltrompete 

Die Hauptvariante der Trompetenmodelle ist die Périnet- Bauweise.
François Périnet hat diese Ventilkonstruktion 1838 der Öffentlichkeit präsentiert, daher der Name.
Dieser Modelltyp bildet mit großem Abstand mit weltweit über 95% Marktanteil die Trompeten-Hauptklasse. 
Die allermeisten Einsteiger beginnen mit einer Périnet-Trompete.
Die Vorteile der Périnet-Instrumente vor allem für Einsteiger:
Große Auswahl
Die Trompete kann selbst komplett zerlegt und gereinigt werden
Günstigere Preise (mit vergleichbaren Modellen)

Die Drehventil-, oder auch deutsche Trompete genannt, wird vor allem in Deutschland und Österreich meist von fortgeschrittenen Amateuren und Profis gespielt.
Die Bauweise ist aufwändiger und die Instrumente werden in wesentlich kleineren Serien gefertigt.
Deshalb sind diese Modelle teurer als die vergleichbaren Périnet-Trompeten.
Durch die andere Bauweise erhalten diese Modelle ihren speziellen Klang, der von vielen fortgeschrittenen Spielern sehr geschätzt wird.

Der Klang und die Spielweise beider Bauweisen bieten ihre speziellen Reize. Deshalb besitzen einige fortgeschrittenen Trompeter mehrere unterschiedliche Instrumente.

Teile einer Drehventil-Trompete

 3. Stimmung 

Die mit sehr großem Abstand meist gespielte Trompete in Deutschland und Österreich ist die B-Trompete. Der Grundton dieser Instrumente ist ein klingendes B. Sowohl in den Musikvereinen, als auch in den Posaunenchören wird diese Trompete gespielt.
Nur die Lesart der Noten, die Transposition, ist eine andere. Deine erste Trompete wird daher sehr wahrscheinlich eine B-Trompete sein.
Weitere Stimmungen sind C, D, Es,E, Piccolotrompeten in hoch F, G, A, B.


 4. Preisklasse 

Für den Anbieter ist es immer gut zu wissen, ob du dir ein Preislimit gesetzt hast. 

Tipp, teste im Fachgeschäft auch Instrumente der Preisklasse darüber und darunter und lass dir die Unterschiede erklären.

Wir teilen die Instrumente gerne in 4 Gruppen ein, selbstverständlich mit fließenden Übergängen.

Gruppe 1: Gute Anfängertrompeten liegen zwischen ca. € 500 und ca. € 800.
Gruppe 2: Die Intermediates, die Hauptinstrumente der fortgeschrittenen Spieler bilden die Preisklasse von ca. € 1.000 - ca. € 1.600.
Gruppe 3: Die Profimodelle mit Preisen zwischen ca. € 1.800 - ca. € 2.800.
Gruppe 4: Die Individualisten, Modelle mit viel Detailarbeit. Diese Preisklasse reicht von ca. € 3.000 bis über ca. € 5.000.

Wie bereits erwähnt, beinhaltet diese Einteilung fließende Grenzen und es kommt durchaus vor, dass ein professioneller Spieler auch mit einem Standardinstrument hervorragend zurecht kommt.

Oftmals wird uns die Frage gestellt:
Weshalb die großen Preisunterschiede, ist denn so ein Drei- oder Viertausend-Euro-Instrument dann auch 3 oder 4 mal so gut wie eine Standardtrompete?

Wir teilen die Instrumente gerne in 4 Gruppen ein, selbstverständlich mit fließenden Übergängen.

Gruppe 1:     Gute Anfängertrompeten liegen zwischen ca. € 500 und € 800.
Gruppe 2:     Die Intermediates, die Hauptinstrumente der fortgeschrittenen Spieler bilden die Preisklasse von ca. € 1.000 - € 1.600.
Gruppe 3:     Die Profimodelle mit Preisen zwischen ca. € 1.800 - € 2.800.
Gruppe 4:     Die Individualisten, Modelle mit viel Detailarbeit. Diese Preisklasse reicht von ca. € 3.000 bis über € 5.000.

Wie bereits erwähnt, beinhaltet diese Einteilung fließende Grenzen und es kommt durchaus vor, dass ein professioneller Spieler auch mit einem Standardinstrument hervorragend zurecht kommt.

Oftmals wird uns die Frage gestellt:
Weshalb die großen Preisunterschiede, ist denn so ein Drei- oder Viertausend-Euro-Instrument dann auch 3 oder 4 mal so gut wie eine Standardtrompete?

Formel 1

An dieser Stelle erzähle ich dir gerne eine kleine Geschichte aus der Formel 1.
Jedes Jahr werden von den Formel 1 Teams viele Millionen Euro in die Entwicklungsarbeit der schnellen Rennautos gesteckt.
Fahren diese dann doppelt so schnell? Keinesfalls, aber, bin ich auf jeder Runde eine zehntel Sekunde schneller, gewinne ich das Rennen.
Genau so verhält es sich im Musikinstrumentenbau. Je mehr Feinheiten aus dem Instrument gekitzelt werden, desto aufwändiger und kostenintensiver ist meisterliche Handarbeit. Und genau dies schätzen ambitionierte Amateure und Profis.


 5. Gigbag oder Koffer 

Denke daran, es geht hier nicht nur um die Aufbewahrung und den Schutz deiner Trompete. Auch der bequeme und praktische Transport sollte berücksichtigt werden. Ein Koffer bietet meistens hervorragenden Schutz, ist aber für einen Fahrradfahrer nicht ideal. Hier ist ein robustes Rucksack-Gigbag empfehlenswert.

Überlege, was in dein "Case" alles passen sollte.

Muss ein Notenpult unbedingt im Bag mitgenommen werden, oder kannst du da auch Gewicht sparen? Vielleicht benötigst du auch ein Case für mehrere Instrumente?
Bei einer Schülertrompete ist meistens ein Rucksackgigbag enthalten. In den meisten Fällen werden die Instrumente aber von den Herstellern mit Koffern geliefert. Die Händler sind oft an dieses Angebot gebunden. Frage deshalb auch nach, welches Transportmittel im Angebot enthalten ist. Lasse dir gegebenenfalls auch hier ein Angebot über deinen Wunschkoffer oder Gigbag machen.


 6. Einsatzgebiet 

Oftmals hilft es dem Fachmann weiter und er kann dir zusätzliche Tipps geben, wenn er weiß, in welchen Musikgruppen und Stilrichtungen das Instrument eingesetzt werden soll. Auch für dich ist die Überlegung sinnvoll, wie du dein Instrument hauptsächlich verwendest. Hier einige Vorschläge, die du auch auf der Checkliste ankreuzen kannst. Es können auch durchaus mehrere Gebiete sein.

Anfängerunterricht, Musikverein, Blasorchester, Posaunenchor, Ensemble, Solistisch, Symphonisches Orchester, Bigband, Allround, Jazz, ...


 7. Deine Klangvorstellung - Ansprache - Luftfluss (Blaswiderstand) 

Dieses Kapitel richtet sich hauptsächlich an fortgeschrittene Spieler:innen.

Wie soll deine Trompete klingen, wie verwendest du das Instrument hauptsächlich?
Klar, ein Einsteigermodell sollte leicht zu spielen sein, aber fortgeschrittene Trompeter haben ihre Klangideale.
Spielst du hauptsächlich Blasmusik oder liebst du einen rauchigen Jazzklang? Darf die Kanne in der Bigband eine Schneise ziehen oder suchst du einen warm klingenden satten Trompetensound?

Hier einige Klangcharaktere zur Auswahl:
Dunkel, Hell, Orchestral, Soll sich gut mischen, Sehr direkt und „schneidend“ ...

Dazu noch die Frage, liebst du es, mit großem Luftdurchsatz (wenig Widerstand) oder mit weniger großem Luftfluss zu spielen?
Spieler:innen, die mit relativ wenig Luft musizieren, fühlen sich fast etwas verloren, wenn die Trompete zu großmensurig gebaut ist. Das Instrument klingt dann eher etwas dumpf und der Klang ist nicht zentriert.

Hingegen erfreuen sich Trompeter:innen mit viel Luftvolumen gar nicht, wenn sie durch einen zu großen Widerstand ausgebremst werden. Das Instrument schränkt diese Spieler:innen deutlich ein.

Wie schätzt du dich in dieser Frage ein? Wie sollte das Instrument eher gebaut sein?

Hier einige Infos, welche Teile sich wie auf den Klang und die Ansprache auswirken

Die wichtigsten Bauteile einer Trompete (siehe Schaubilder auf dieser Seite): 
Mundstück, Mundrohr, Maschine, Stimmzug, Schallstück

Alle Teile müssen zusammen harmonieren und bilden die Gesamtmensur einer Trompete.
Die Mensur beschreibt also den Verlauf der Rohrdurchmesser im Verhältnis zur Länge. 
Ist die Trompete mit größeren Bauteilen (Bohrungen oder Rohrdurchmesser) gefertigt, spricht man von einer weiten Mensur. 
Diese klingt dunkler und voller als eine enge Mensur. 
Der Instrumentenbauer hat somit diesbezüglich unzählige Variationsmöglichkeiten und kann auf deine Klangvorstellung eingehen. Allerdings müssen alle Bauteile so zusammenpassen, dass die Intonation (Stimmung) nicht darunter leidet.

Das Mundstück spielt eine wesentlich größere Rolle, als viele Trompeter:innen vermuten. Ich behaupte, dass das Mundstück mindestens 50% auf den Trompetenklang Einfluss hat. 
Hier spielen Rand, Kesselgröße, Kesselform, Bohrung und vor allem die Rückbohrung eine große Rolle. (Beispiel-Video Flügelhornmundstück)

Lasse dich beim Trompetenkauf auch unbedingt in Sachen Mundstück beraten! 
Dieses kleine Teil bewirkt unglaublich viel! 
Anfänger sollten mit einem bequemen, gut passenden und nicht zu kleinem Mundstück starten.

Das Mundrohr ist konisch gefertigt. Das heißt, es beginnt ungefähr mit dem Durchmesser des Mundstückausganges und steigt dann stetig an.
Aber der Verlauf des Mundrohrkonus gibt dem Instrumentenmacher enorm vielseitige Möglichkeiten. Hier ist entscheidend, wie rasch und in welchem Bereich der Durchmesser ansteigt.
Bleibt dieses Bauteil länger eng, verspürt der Trompeter einen größeren Widerstand.
Wird der Durchmesser des Mundrohrs jedoch rasch größer, klingt die Trompete dunkler und weniger direkt.
Oftmals wird die Maschinenbohrung fälschlicherweise auf das Mundrohr bezogen. Das Mundrohr selbst kann durch die vielfältige und individuelle Gestaltung nicht in einem vergleichbaren Kontrollmaß angegeben werden.
Hier ist Testen, Spielen, Vergleichen und fachmännische Beratung angesagt.

Foto: Mundrohre testbereit für Rubén Simeó.

Die Maschinenbohrung beschreibt den Durchmesser der Ventilbohrungen und der Ventilzüge. 
Dies ist genau der Wert, mit dem die Bohrung der Trompeten beschrieben wird. Die mit Abstand am meisten verwendete Bohrung der Périnettrompeten ist ML (Medium Large). 
Der Durchmesser beträgt ca. 11,66 mm, die L-Bohrung (Large) ist mit einem Durchmesser von ca. 11,74 mm etwas größer.
Drehventiltrompeten haben durch die andere Positionierung der Maschine (viel weiter vorne im Instrument) eine deutlich kleinere Bohrung.
Die Standardbohrung beträgt hier 11,0 mm und geht bis zur sehr offenen und großen 11,5 mm Bohrung. Man findet hier auch „konische Bohrungen“, bei denen die Weite vom 1. bis zum 3. Ventil größer wird.

Bei beiden Trompetenbauweisen, Périnet und Drehzylinder erzielst du mit einer größeren Bohrung einen etwas offeneren, größeren und meist dunkleren Klang.
Allerdings musst du auch eine größere Luftsäule am Schwingen halten. Dies erfordert etwas mehr Luftzufuhr und etwas mehr Intensität. 
Eine M- (Medium) oder XL (Extra Large) Bohrung kannst du von den jetzt bekannten Werten einordnen.

Bedenke, eine mittelgroße Maschinen-Bohrung mit einem großen, offenen Mundrohr kann durchaus dunkler und satter klingen als ein Instrument mit größerer Maschinen-Bohrung und eng mensuriertem Mundrohr. Das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ist entscheidend. 

Der Stimmzug ist meistens im Durchmesser der Maschinenbohrung gefertigt. Seltener ist er an Trompeten konisch gestaltet.
Der Stimmzug ist ein Bauteil, an dem der Instrumentenmacher etwas weniger Einfluss auf den Klang hat als bei den anderen genannten, mensurverändernden Bauteilen.
Selbstverständlich bewirken Kleinteile wie Stützen, „Klangsegel“, Wasserklappe, Gewicht und Form auch Veränderungen im Detail. 
Auf all diese sehr speziellen Komponenten im Einzelnen einzugehen, würde hier auf dieser Seite zu weit führen. Die Mensur und der innere Verlauf der einzelnen Komponenten bewirken hier deutlich mehr am Klang, Ansprache und der Intonation.

Das Schallstück ist wiederum eine sehr variable Komponente. Die unterschiedlichsten Formen, Mensuren, Materialien und Gewichte bieten dem Instrumentenmacher überaus viel Gestaltungsfreiheit. Diese Maße können auf einem Datenblatt gar nicht angegeben werden, da sie so vielfältig variieren. 
Lediglich der Enddurchmesser wird angegeben, der aber am wenigsten über die Schallstückmensur aussagt. Hieraus ziehen viele Trompeter leider völlig falsche Schlüsse. Ein Schallstück mit großer Mensur und einem Becherdurchmesser von 120 mm klingt bedeutend größer und satter als ein kleinmensuriertes Schallstück mit einem 125 mm Becher. 
Deshalb ist es sehr wichtig, die Instrumente zu testen und zu vergleichen und das Datenblatt in diesem Fall Datenblatt sein zu lassen. 
Ein Fachgeschäft hilft dir bei diesen Fragen bestimmt viel weiter. 

Beck Trompeten in der Meisterwerkstatt

Schallstücke sind für den Klang und die Intonation sehr entscheidend.
Hier hat der Instrumentenbauer sehr viele Möglichkeiten zur Gestaltung. 

Fazit, ein dunkler Klang wird durch größere Trompeten-Mensuren erzielt, ein enger, heller Sound entsteht mit kleineren Mensuren. Und dazwischen gibt es glücklicherweise unzählige Variationen.
Die spannende Reise des Trompetentestens kann beginnen. Wir möchten dir mit diesen Beschreibungen Hilfestellungen und Orientierungspunkte geben. 
Wenn es noch individueller sein soll, kann ein guter Instrumentenmacher bestimmt deine individuellen Wünsche erfüllen.


 8. Outfit und Design - individuell, lackiert oder versilbert? 

Wenn dir dein Instrument so richtig gut gefällt, macht es um so mehr Spaß, es in die Hand zu nehmen und los zu spielen. So soll es sein!

Bereits im Einsteigerbereich werden die Instrumente meistens mit lackierter oder versilberter Oberfläche angeboten.
Beides dient zur Versiegelung der polierten Instrumentenoberfläche. 
Der robuste, meist Epoxid-Harz-Lack, wird in hochtechnisierten Lackierräumen aufgesprüht und dann in speziellen Öfen eingebrannt. Somit entsteht eine sehr robuste Schutzschicht, die nicht mehr anläuft.
Allerdings gibt es dennoch Personen, die durch starken Handschweiß auch diese Schutzschicht angreifen. Einen hundertprozentigen Schutz gibt es auch hier nicht.
Silber wird galvanisch aufgetragen und bietet einen sehr guten Schutz der Oberfläche. Hier muss allerdings immer wieder nachpoliert werden, da Silber oxidiert und anläuft.
Möchtest du klangliche Unterschiede zwischen versilberten und lackierten Instrumenten bestimmen, musst du absolut identische Modelle vergleichen.
Leichte Unterschiede können dadurch entstehen, dass die Oberflächenveredelungen Lack und Silber unterschiedlich dicke Schichten darstellen und ebenso unterschiedliche Schwingungseigenschaften (Elastizitätsmodul) aufweisen.
Im Allgemeinen gilt, dass Instrumente durch die Lackierung eher etwas dunkler werden und durch eine Versilberung eher auf dem ursprünglichen Klang bleiben. Beim Thema Oberflächengestaltung spielt auch sehr viel subjektive Wahrnehmung der Musiker:innen eine entscheidende Rolle.

Keinesfalls kann generell behauptet werden, dass versilberte Instrumente hell und lackierte Instrumente dunkel klingen. Die Bauart und Mensur sind hauptsächlich für den Klang verantwortlich. Möchtest du klangliche, durch die Oberflächengestaltung hervorgerufene, Unterschiede erkennen, solltest du identische Modelle miteinander vergleichen.

Oberflächenbeispiele von links nach rechts: lackiert, versilbert, vergoldet, roh und mattiert brüniert.

In Sachen Optik gibt es dann in der gehobenen Preisklasse eine sehr große Bandbreite der individuellen Gestaltung.
Brünierung, Mattlack, Glasperlenstrahlung, Schleifen, Bürsten, Vergolden ... sind Beispiele aus denen du für deinen persönlichen Geschmack schöpfen kannst. 
Auch das Formdesign der Instrumente kann sehr individuell gestaltet sein.

Auch wir gestalten unsere Beck- und Fides-Instrumente individuell. Kunsthandwerk fließt in den Instrumentenbau ein.
Deshalb auch unser Slogan: sound meets design.

Sound meets Design Beck Trompeten

 9. Wasserklappen versus Wasserventile 

In meinen Augen eigentlich ein Randthema, aber, wie ich immer wieder feststellen muss, für einige Spieler:innen doch sehr wichtig.
Hierbei geht es um Teile am Instrument, die für die Entleerung des sich angesammelten Kondenswassers verwendet werden. (Vergleiche: Anhauchen einer kühleren Glasscheibe).
Sammelt sich zu viel Wasser im Instrument, entsteht beim Spielen ein störendes Blubbergeräusch.
Die zwei Hauptsysteme, dieses Wasser zu entleeren, sind zum einen die traditionellen Wasserklappen und andererseits Wasserventile.
Wasserventile müssen von Zeit zu Zeit gepflegt, also gefettet werden. Deshalb ist es von großem Vorteil, wenn die Wasserventile leicht von Hand aufschraubbar sind.
Ein weiterer Pluspunkt der Wasserventile ist das gleichzeitig mögliche Betätigen, sofern diese Ventile zugänglich verlötet sind. (Foto)
Wartungsfrei sind dagegen die traditionellen Wasserklappen, die nur ab und zu einen neuen Kork oder ein neues Dichtungsgummi benötigen.
Zu große Wasserklappen mit großen Auslassöffnungen können in der Tat für am Computer messbare Anspracheverschlechterungen bei bestimmten Tönen verantwortlich sein.
Z.B. können große Wasseröffnungen am 3. Ventil bei Drehventiltrompeten das klingende fis2 (Griff 2/3) beeinträchtigen.
Diesem Thema sollte allerdings keine zu große Bedeutung geschenkt werden. Es ist mit relativ kleinem Aufwand möglich, Wasserauslässe nach eigenem Wunsch anzulöten.  

Hebel-Wasserklappen

Wasserventile, die durch gegenüberliegende Anordnung gleichzeitig bedient werden können


 10. Materialqualität 

Die Materialien sind ein spannendes Thema. Hersteller und Musiker lieben es, die Trompeten in den unterschiedlichsten Materialzusammenstellungen zur Verfügung zu haben. Meiner Meinung nach wird dem Material etwas zu viel Einfluss auf den Klang des Instrumentes zugesprochen. Mehr dazu etwas später.
Zunächst stelle ich die wichtigsten Materialien für den Trompetenbau vor.

Das Grundmaterial ist Messing, eine Legierung von Kupfer und Zink. Je mehr Kupfer im Messing legiert ist, desto rötlicher wird die Farbe.
 Das Standard Gelbmessing enthält ungefähr 72% Kupfer. Dieses Messing wird sehr häufig im Instrumentenbau verwendet.
Ab ca. 82% Kupfergehalt spricht man dann von Goldmessing (Goldtombak). Der Begriff Rotmessing wird mitunter bei noch höherem Kupfergehalt verwendet.

Ab einem Kupfergehalt von ca. 82% ist ein sogenannter Zinkfraß (Korrosion) beinahe gänzlich ausgeschlossen.
Zinkfraß (Foto) entsteht bei Blechblasinstrumenten vor allem an Teilen, die überdurchschnittlicher Verschmutzung ausgesetzt sind und wenig gereinigt werden.
Der sogenannte Biofilm im Instrument ist leider eine gute Voraussetzung für den Start einer Zersetzung (Korrosion).
Zink wird an diesen Stellen ausgelöst (Zinkfraß) und es bleiben kupferne rote Punkte zurück. An versilberten Instrumenten entstehen an diesen Stellen kleine Blasen. Dies ist keine oberflächliche Erscheinung und kann auch nicht durch Überpolieren entfernt werden. Im Extremfall brechen diese Punkte durch und es entstehen Löcher. Die beschädigten Teile können geflickt, oder besser, sollten ausgetauscht werden.

Aber diese Tatsache des Zinkfraß bei Gelbmessing sollte nicht überbewertet werden. Ein Instrument ist auch mit den „roten Flecken“ meistens über Jahrzehnte sehr gut spielbar.
Die bei Trompeten am meisten beanspruchten Teile (Biofilm) sind das Mundrohr und der Stimmbogen. Deshalb werden auch viele Messinginstrumente mit einem Goldmessingmundrohr ausgestattet.
Das Schallstück aber, ist durch die Position am Ende des Instrumentes und durch die größere Mensur selten vom Zinkfraß betroffen.

Viele Hersteller und Musiker sind der Meinung, dass Gelbmessing bessere Klangeigenschaften besitzt.
Neben den etwas geringeren Materialkosten ist dies auch der Hauptgrund, warum dieses Material auch an Mundrohren und Bögen eingesetzt wird.

Die allgemeine Meinung ist, Goldmessing klingt etwas weicher als Messing. Messingmundrohre sprechen dafür etwas direkter an. 
Dem Instrumentenmacher sind hier in Sachen Materialverwendung kaum Grenzen gesetzt und wir finden Trompeten in den unterschiedlichsten Materialzusammenstellungen. So kann der Musiker aus einem sehr vielfältigen Angebot schöpfen.
Um dem Trompetenbau noch mehr Reize und Vielfalt zu geben, werden auch Materialien wie Neusilber, Kupfer, Silber, Bronze, Carbon und sogar Holz (Schallstücke) verwendet.

Neusilber ist ein weiteres, viel verwendetes robustes Material für die Herstellung der Züge. Die Meisten Außenzüge der Périnettrompeten sind aus Neusilber gefertigt. Bei Drehventiltrompeten werden oftmals auch die Innenzüge, Ventilbüchsen und deren Verbindungsrohe (Ohren) aus Neusilber gefertigt. 
Mechanikteile eines Druckwerkes, Stützen, Wasserklappen ... sind aufgrund dieser Materialvorteile oftmals aus Neusilber gefertigt.
Seltener findet man aber auch Instrumente, deren Zugbögen bis hin zum Schallstück aus dieser Kupfer-Nickel-Zink-Legierung gefertigt sind.
Lediglich die Farbe erinnert ein wenig an Silber, deshalb auch der Name „Neusilber“.

Die Qualität der Ventile ist immens wichtig. Vor allem aber deren Fertigungsqualität. Diese entscheidet über eine hervorragende Funktionalität, Dichtigkeit und damit auch über die Ansprache der Trompete.
Da längstens auch „Billiginstrumente“ mit Monel- oder Stahlventilen werben, entscheiden diese Materialbegriffe, die es auch in unterschiedlichsten Güteklassen gibt, längst nicht mehr über die Produktqualität.
Bei Drehventiltrompeten finden wir die Verwendung von Neusilberbüchsen mit Bronzelagern und Ventilen als sehr gute Materialkomponenten.
Wie bereits erwähnt entscheiden bei den Ventilen in erster Linie die Fertigung der Trompetenmaschinen. 
Dazu gehören die Büchsen (Zylinder) und deren Verbindungen zueinander, die Ventile und deren exakte Ausrichtung, Dichtung und Laufeigenschaften.
Da diese Eigenschaften nicht auf den ersten Blick und für den Laien kaum zu beurteilen sind, ist hierbei eine verlässliche Aussage eines Fachmannes sehr hilfreich. 
Ein kleiner Test, den du selbst vornehmen kannst, auch wenn du keine Trompete spielst, ist in oben stehendem Video erklärt.

Merke! Je mehr Goldmessing- und Neusilberteile im Instrument verwendet werden, desto weniger Chancen hat der Zinkfraß. Dies gilt vor allem für das Mundrohr und den Stimmzug.

Matthias Beck Tipp

Meine persönliche Meinung als Trompetensolist und Instrumentenmacher-Meister:
Entscheidend für ein sehr gut funktionierendes und passendes Instrument nach deiner individuellen Vorstellung ist in allererster Linie die Fertigungsqualität. Die Materialien, Messing, Goldmessing, Neusilber, Silber ... sind weniger entscheidend.
Eine anderes Mundstück, eine kleine Änderung im Mundrohr, der Bohrung oder der Schallstückmensur haben eine enorm viel größere Auswirkung in Sachen, Klang, Ansprache und Intonation zur Folge.
Spiele, teste und vergleiche die Instrumente. Wenn du ein tolles Modell für dich gefunden hast, dann erst taucht die Frage auf, ob es dieses Modell auch in weiteren Materialzusammenstellungen erhältlich ist.
Ich selbst bin ein Freund von Goldmessing-, Silber-, Neusilberqualität.


 11. Jetzt geht es ans Spielen, Testen und Vergleichen 

Ich gebe euch fünf grundsätzliche Ratschläge für das Testen:
       1. Kaufe keine Trompete, die du nicht selbst in den Händen gehalten hast.
       2. Kaufe keine Trompete, über die du keine fachkundige Auskunft bekommen hast.
       3. Kaufe keine Trompete, die du nicht mit Modellen der gleichen Preisklasse verglichen hast.
       4. Vergleiche die Instrumente immer mit demselben Mundstück.
       5. Ziehe beim Testen den Stimmzug immer ein kleines Stück aus. So spielst du das Instrument auch im Einsatz und die Ansprache verändert sich ein wenig.

Ich halte es für sehr wichtig, dass auch die Anfänger mit ins Fachgeschäft genommen werden und die Instrumente in Händen halten und vergleichen. Auch wenn sie noch nicht spielen können. Dieser Aspekt hilft auch sehr für den Beginn einer emotionalen Bindung und Freude zur neuen Trompete.

Prüfe selbst die Qualität der Ventile und Züge

Gerade für Einsteiger ist es enorm wichtig, mit gutem und geeignetem Equipment zu starten.
Eine Billigtrompete mit schlecht laufenden Ventilen, oder ein Instrument mit einer schlechten Ansprache, blockiert den Fortschritt des Schülers.
Leider führt ein ungeeignetes Instrument immer wieder zum Aufhören dieses wunderschönen, oftmals lebenslangen Hobbys.
Eine schlechte Ventilqualität (Undichtigkeiten) führt meistens auch zu einer schlechten Tonansprache. Das bedeutet, dass es relativ schwierig ist, einen Ton sauber anzuspielen und diesen auch zu halten.
Ventile, die nicht passgenau gearbeitet sind, verkanten beim Betätigen und zudem strömt teilweise Atemluft an den Ventilöffnungen vorbei. Im kurzen Video ist erklärt, wie du diese Ventildichtigkeit und Zugqualität auch ohne zu spielen prüfen kannst.

Eine 3-ventilige Trompete ist mit 4 Zügen ausgestattet. Einem Hauptstimmzug, an dem die generelle Grundstimmung eingestellt wird und 3 weiteren Ventilzügen. 
An jedem Ventil ein Zug. Diese Züge solltest du geschmeidig bewegen können. Der zweite Zug, der Halbtonzug allerdings, ist durch seine Kürze etwas enger gearbeitet. So kann er sich nicht von selbst lösen.
Für fortgeschrittene Spieler ist es wichtig, dass der 3. Zug als Trigger (Video) oder Tonausgleich sehr leicht und geschmeidig läuft. Einige Spieler verwenden den 1. Zug ebenso zusätzlich als weiteren Triggerzug.

Die Haltung, die Ergonomie und das Gewicht

Achte darauf, ob die Trompete bequem in deiner Hand liegt, ob du bequem die Halteringe (Haken) greifen kannst.
Sie sollten schön abgerundet sein und die Kanten nicht unbequem in die Finger drücken. Anfänger müssen den Fingerring am 3. Ventilzug nicht unbedingt greifen können. In diesem Fall sollte der 3. Zug mit etwas dickerem Fett behandelt werden.
Der Schwerpunkt der Trompete sollte nicht zu sehr im vorderen Schallstückbereich liegen. Sonst muss das Instrument ständig nach oben ausgeglichen werden.
Zudem sollten Einsteigertrompeten für Kinder ein relativ leichtes Gewicht haben (Wir empfehlen nicht mehr als ca. 1050 g ohne Mundstück).

Das „Arbeitsgerät“ muss einfach gut in der Hand liegen. Dies ist ein wichtiger Aspekt, ganz besonders für unsere jüngeren Trompeter. Liegen mehrere Modelle in der finalen Entscheidung bereit, kann die Ergonomie der entscheidende Punkt zum Kaufentschluss sein. 
Ich halte es für sehr wichtig, dass die Anfänger mit ins Fachgeschäft genommen werden und die Instrumente in Händen halten und vergleichen. Auch wenn sie noch nicht spielen können. Dieser Aspekt hilft auch sehr für den Beginn einer emotionalen Bindung und Freude zur neuen Trompete.
Für sehr kleine Spieler:innen kann auch eine „leichte“ Trompete noch zu groß sein. Da rate ich zu kleinen Taschentrompeten, die es auch in sehr guter Qualität zu kaufen gibt (ca. € 500 - € 800). Diese werden deutlich näher am Körper gehalten und erleichtern den Kids das Handling enorm.
Ein vernünftiges Fachgeschäft wird dann nach dem „Herauswachsen“ aus dem kleinen Instrument dieses zum angemessenen Preis zurücknehmen und anteilig zur neuen großen Trompete anrechnen.
Oftmals ist es auch so, dass sich die Spieler in die Taschentrompete verliebt haben und dieses Modell als Zweittrompete (Urlaubstrompete oder „Schlechtwettermodell“) gerne behalten.


 12. Die Intonation 

Das Zusammenspiel aller vorher genannten Bauteile ist ebenso für die Intonation des Instrumentes verantwortlich. Die Stimmung der Trompete wird vom Mensurverlauf, also der „inneren Gestaltung“ bestimmt. Alle Komponenten müssen zusammen passen. Deshalb ist auch bei sogenannten Baukastensystemen sehr darauf zu achten, dass die wechselbaren Teile miteinander harmonieren.
Es kann sehr leicht geschehen, dass z.B. mit einem unpassenden Mundrohr einzelne Töne des Instrumentes absolut nicht mehr stimmen. Dies trifft auch genauso auf die weiteren, oben beschriebenen Komponenten zu. 
Die Intonation kann nur durch eine Durchmesseränderung an den verschiedensten Stellen korrigiert oder verändert werden. 
Material, Gewicht, Oberflächenbearbeitung, Klangsegel, Stützen ..., alles Teile, die die Ansprache, Klangfarbe und Spieleigenschaften verändern können, haben absolut keinen Einfluss auf die Stimmung deines Instrumentes.

Aus physikalischen Gründen kann kein Blechblasinstrument 100% stimmen. 
Die einzelnen Töne (außer die Triggertöne d1 und cis1) sollten aber ohne große Mühe durch den Ansatz gut intoniert werden können.
Spiele beim Testen in verschiedenen Tonarten.


 13. Fachinformationen vom Spezialisten 

Hast du diese Seite durchgearbeitet, erkennst du bestimmt, dass diese Informationen nicht einfach in einem Datenblatt festgehalten werden können. Ein guter Fachmann sollte dir hierbei für dich nützliche und weiterführende Informationen geben können.
Unterschiede der Hersteller, Marken, Bauweisen, Modelle solltest du im Fachgeschäft erklärt bekommen und durch Testen, Spielen und Vergleichen auch selbst erfahren.

Datenblatt
Datenblätter enthalten nützliche Grundinformationen, die zum Vergleich der Modellserien herangezogen werden können.
Material, Maschinenbohrung, Gewicht, Schallstückdurchmesser, Oberflächendesign und noch einige spezielle Anmerkungen werden festgehalten. 
Hast du auch schon festgestellt, dass viele Trompeten dieselben Daten aufweisen, aber völlig unterschiedlich klingen?
Das zum Thema Datenblatt. Deshalb helfen dir hier Fachleute und erklären dir die wirklich wichtigen Unterschiede.

Datenblätter sind wichtig für die Grundinformationen.
Aber viele grundlegende Daten unterschiedlichster Trompetenmodelle sind identisch und dennoch klingen die Instrumente total verschieden. (Siehe Kapitel 7)


 14. Service 

Unter Service verstehe ich, ganz einfach erklärt, die Betreuung unserer Kunden vor, während und nach dem Instrumentenkauf.
Vor dem Instrumentenkauf steht die Aufklärung und Klärung anstehender Fragen. Sei es in Sachen Qualität, Auswahl, Einsatzmöglichkeiten, Unterricht, individuelle Vorstellungen oder auch Kaufbedingungen ... 
Eltern, die für ihre Kinder ein Instrument suchen, haben ganz andere Fragen und Wünsche als ein fortgeschrittener Amateur oder Profi.

Bei einer zu großen Entfernung zum Musikhaus Beck gehört zum Service ein telefonisches Beratungsgespräch, das für eine passende Auswahlsendung für den Test zuhause die Grundlage ist.
Bestens vorbereitet bist du natürlich, wenn du die hier gratis zur Verfügung gestellte Checkliste zu Hilfe nimmst.

Während des Instrumentenkaufes sollte eine objektive Beratung anhand einer umfangreichen Auswahl Grundvoraussetzung sein. 
Die ersten wichtigen Pflegeschritte werden direkt am Instrument erläutert und durchgeführt. Die Freude bei Einsteigern ist groß, wenn sie in die hauseigene Meisterwerkstatt mitgenommen werden und den Instrumentenmachern beim Check des Instruments zusehen dürfen.
Fortgeschrittene Spieler und auch Profis lieben es, wenn individuelle Veränderungswünsche sofort in der Werkstatt besprochen und teilweise, sofern möglich, direkt umgesetzt werden.

Nach dem Instrumentenkauf sind für Neueinsteiger manche Pflegeschritte nicht mehr ganz klar. Es fehlt noch die Routine. Kein Problem. In speziell für unsere Kunden bereitgestellten Videos werden diese Pflegeschritte genau erklärt. Passend zum jeweiligen Instrument.
Dazu erhalten sie in korrekten Zeitabständen Erinnerungsmails für größere Pflegeaufgaben, wie zum Beispiel einer Innenreinigung. Selbstverständlich wiederum mit Link zum passenden Pflegevideo.
So sind unsere Trompeter:innen auch zu Hause bestens versorgt.
Ein gutes Gefühl zudem ist die Gewissheit, eine professionelle Werkstatt an seiner Seite zu haben. Dies gilt für Servicearbeiten, als auch für Reparaturen unvorhergesehener Schäden am Instrument.
Sollte während der Reparaturarbeiten ein Leihinstrument notwendig sein, wird dies gratis zur Verfügung gestellt.


 15. Zubehör 

An dieser Stelle nur eine kleine Erinnerung: Was ist mit dem Zubehör?
Die Pflegegrundausstattung Öl, Fett und Reinigungstuch sollten beim Trompetenkauf inbegriffen sein.
Ich empfehle auch an Reinigungszubehör für eine Innenreinigung, die so etwa nach 4-6 Monaten ansteht, zu denken. Da gibt es verschiedene Bürsten, Lappen, Durchziehwischer ... 
Für die Lack-, Silber- und Oberflächenpflege sind ebenso passende Mittel erhältlich. Lasst euch beraten.

Ein Trompetenständer ist nicht nur für die schnelle Zugänglichkeit beim Üben praktisch, sondern auch für Spielpausen bei Probe und Auftritt.
Ein Notenständer sollte natürlich ebenso vorhanden sein.


 16. Rückgaberecht/FMR (Finanzierung mit jederzeitigem Rückgaberecht)

Vor allem Eltern sind zuweilen unsicher, ob das Trompetespielen ihres Filius eine sichere Sache ist. Keiner möchte bei einem eventuellen Beenden dieses eigentlich tollen meist lebenslangen Hobbys auf einem Instrument „sitzen bleiben“.
Auch diese letzte „Sorge“ nehmen wir unseren Kunden ab.
Mit einem jederzeitigen Rückgaberecht, egal ob das Instrument gekauft oder finanziert wurde.
Bei Rückgabe werden nur die Monate abgerechnet, die seit dem Kauf/Finanzierung im Musikhaus Beck vergangen sind.
Diese Monatsraten sind deutlich günstiger als Mietraten. Der Restbetrag wird zurückerstattet. Bsp: FMR-Seite
Somit starten auch Kinder mit einem hervorragenden Equipment, haben Spaß und raschen Erfolg.
Dazu nehmen wir dem Käufer/Finanzierer jeglichen Druck: Was mache ich denn mit dem Instrument, wenn mein Filius doch aufhört zu spielen?
Dieses FmR-System des Musikhaus Beck hat sich nun über Jahrzehnte bewährt und ist auch auf Gebraucht- und hochpreisige Instrumente anwendbar.
Nur für individuell angefertigte und spezielle, individuell bestellte Instrumente können wir kein jederzeitiges Rückgaberecht gewähren. Dies wird aber immer bereits bei der Anfrage geklärt.


 17. Musikinstrumenten-Versicherung 

Als Beispiel (aufgrund einiger Erfahrungen) einer sehr guten Instrumentenversicherung sei der MML-Versicherungsservice genannt.
Als kleinen Auszug zitiere ich die MML-VS: 

Ihr Musikinstrument ist gegen nahezu alle Gefahren preisgünstig geschützt
24 Stunden täglich gegen Beschädigungen oder Verlust jeder Art (z.B. Herunterfallen, Diebstahl, Liegenlassen….) Dazu mehr hier

Deshalb empfehlen wir, die Instrumente nicht nur beim direkten Kauf zu versichern, sondern vor allem bei einer Finanzierung mit jederzeitigem Rückgaberecht. Da der Finanzierer bei Rückgabe für eventuelle entstandenen Schäden (außer für gewöhnliche Gebrauchsspuren) selbst verantwortlich ist, bietet der MML-Versicherungsschutz eine große zusätzliche Sicherheit bei größeren Reparaturkosten, die durch Schäden entstehen können. 

© Musikhaus Beck. Diese Seite wurde vom Musikhaus Beck entwickelt und verfasst. Jegliche Vervielfältigung oder Textauszüge bedürfen eine schriftliche Genehmigung des Verfassers.

Download Checkliste Trompete kaufen

Close