BiX - BECK BORE-INDEX

Der BiX bringt Licht in die Backbore!

Die Bohrung des Mundstückstängels (Backbore, Rückbohrung) ist die Mundstück-Komponente,
die auf den Charakter, den Klang und die Luftführung eines Mundstücks mit Abstand den größten Einfluss hat!

Der Stängel mit der Backbore wird allgemein leider sehr wenig beachtet.
Der Grund dafür ist die seither fehlende Möglichkeit, den immens wichtigen Konusverlauf zu beschreiben, zu dokumentieren und auf dem Mundstück Datenblatt festzuhalten.  


Die Backbore formt das größte Teil des Mundstücks. Somit ist der Mundstück-Stängel, oder -Schaft mit seinem Bohrungsverlauf sehr entscheidend. Er trägt neben dem Kessel maßgeblich zum Klang, zur Ansprache und zum Luftverlauf bei. Somit kannst du mit unterschiedlichen Stängeln dein Mundstück individuell an deine Klang- und Spielvorstellungen anpassen. 

Bisher war es dem Trompeter fast unmöglich, Backbores an verschiedenen Punkten zu vermessen und zu vergleichen.

Jetzt, mit dem BIX ist es ein Leichtes, unterschiedliche Mundstücke verschiedenster Marken zu vergleichen.
Nur 4 Messpunkte genügen, um Entscheidendes über die Backbore zu erfahren.

Selbst eine große, offen gebaute Konzerttrompete kann mit einer zu engen Backbore (kleiner BiX)
klingen, wie eine billige Tröte!

Breslmair übernimmt den Beck Bore-Index
Inzwischen sind auch die Breslmair-Stängel mit den BiX-Angaben versehen. Du kannst auf den Tabellen des Wiener Mundstückherstellers diesen Index wiederfinden. Somit hast du einen sehr schnellen und einfachen Vergleich zu deinen und weiteren Mundstücken.

BIX, so wird gemessen:

Vier entscheidende Messpunkte gestalten den Beck Index BiX der Mundstück-Backbore.
Der 1. Punkt kurz hinter der Mundstückbohrung, der Seele.
Der 2. und 3. geben Auskunft über den mittleren Teil der Backbore.
Der 4. Punkt gibt Aufschluß über die Größe des Endstücks.

Messvorgang: Nehme die BIX-Lehren in der Reihenfolge 1 bis 4
Die eingedrehten Ringe sind entscheidend für das Maß. Die jeweiligen Ziffern stehen rechts neben dem Ring.

Beispiel: Endet der Schaft näher bei Ring 6 gilt diese Ziffer. Endet er näher bei Ring 7, ist es eine 7. 
Notierst du alle 4 Ziffern (von BIX 1-4) hintereinander erhältst du den Beck Bore-Index für die Backbore.

Das BIX-Paket besteht aus 2 Doppellehren aus Edelstahl gefertigt. Die Messringe und der Zahlenindex sind in den Edelstahl gelasert. 
Eine Kurzanleitung ist beigepackt und eine ausführliche Erläuterung wird als PDF und Video bereitgestellt.

Ein schönes und praktisches, leicht verschließbares Etui sorgt für den nötigen Schutz und die praktische Aufbewahrung. 
Das Set passt in jeden Trompetenkoffer.
 Preis: € 129,-

BIX Beispiele bekannter Mundstücke:

Bach 7C BIX 4221 und 1.C BIX 4121.
Bach verwendet also sehr ähnliche, mittelenge Backbores mit engem Ausgang. 

Absolut vergleichbar mit den folgenden zwei Yamaha-Modellen: Yamaha 17C4GP BIX 4231 und 11B4 BIX 4231.
Das Yamaha 14A4aGP BIX 3121 ist modifiziert
für die hellklingende, direkte Höhe. 

Noch extremer ist das Schilke 14A4A mit dem superkleinen BIX 1110 ausagestattet. Hingegen ist das Schwestermodell 14A4X  für einen offenen Ton und einer passenden Intonation einer Piccolotrompete mit dem BiX 7542 immens größer gebohrt. Hingegen kann das klassische Schilke 17 mit BIX 4320 wiederum mit den Standardmodellen von Bach und Yamaha verglichen werden. 


Unglaublich vielfältig sind die Backbores von Breslmair. Von weit über 30 Stängeln ist der HL mit dem BIX von 8999 und dem daraus resultierenden sehr offenen Luftfluss für Amateure kaum zu spielen. Hingegen macht der Breslmair Stängel B mit seinem BIX von 2121 dem Schilke 14A4A in Sachen Direktheit und Brillanz mehr als Konkurrenz.